Bamberger Mondscheinsonate
Allegro
Maler, Grafiker
Klaus Borowietz

Penible realistische ölmalerei auf der einen Seite, spontane Tuschezeichnungen an der Grenze zur Abstraktion andererseits. Wieso fertigt jemand derart unterschiedliche Arbeiten? „Die Arbeit des Künstlers hat Wegcharakter, Kunst ist doch immer in Bewegung, auf dem Weg, im Aufbruch. ... Die Kunst ist ein Weg ins Offene“ – so formuliert es der Künstler und Ordensbruder Benedikt Werner Traut. Der Weg ist also nicht nur das Ziel, sondern Selbstzweck. Nur wer geht und einen Weg zurücklegt, entwickelt sich. Kunst findet im Kopf des Künstlers statt, der seinen Weg zurücklegt, sich wandelt, sich immer wieder Neuem zuwendet – den Weg ins Offene nimmt.